Ein orientalisches Gleichnis:
Der Kreis steht für Gott. Das Wasser für die Seele. Der Wind für die äußeren Einflüsse.
Der Wind hält die Oberfläche des Wassers ständig in Bewegung. Dadurch bleibt das Spiegelbild des Kreises unvollkommen. Erst wenn sich die Wasseroberfläche vollständig beruhigt hat, kann sich der Kreis im Wasser spiegeln. Dann tritt die Ewigkeit in Erscheinung.

Photo: Emil Bosco